Antrag: Unterstützung Kita-Personal

Liebe Freundinnen und Freunde

hiermit stelle ich in meiner Funktion als Kita-Referentin gemeinsam mit der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen folgenden Antrag:

Der Stadtrat beschließt: als Beitrag zur Deckung des Personalbedarfs und zur Bindung von qualifizierten pädagogischen Fachkräften in Kindertageseinrichtungen dem Fachpersonal folgende zusätzliche Unterstützung im finanziellen Bereich, in der Gesundheitsprävention zu
gewähren und die Arbeitsqualität wie folgt zu verbessern:

  1. Finanzielle Unterstützung und Gesundheitsprävention:

Es wird eine finanzielle Unterstützung für alle im sozialen Erziehungsbereich tätigen Fach- und Ergänzungskräfte in Höhe von insgesamt monatlich 44 Euro steuerfreie Sachzuwendung eingeführt.
Es wird für alle städtischen Mitarbeiterinnen (inkl. allen Mitarbeiterinnen, die im sozialen Erziehungsbereich als Fach- und Ergänzungskräfte tätig sind), einschließlich der beiden städtischen Unternehmen, eine finanzielle Unterstützung in Höhe von insgesamt monatlich 44 Euro pro Vollzeitstelle (Teilzeit prozentual) steuerfreie Sachzuwendung eingeführt. Die dadurch entstehende Differenz soll den städtischen Mitarbeiter*innen wieder im Volumen der LOB aufgestockt werden.

Die Zuzahlung soll ausbezahlt werden in
a) 34€ als Moosburg Card

b) 10€ für Ausgaben im Bereich der Gesundheitsprävention wie z.B. Sportvereinsmitgliedschaften, Nutzung von Sporteinrichtungen der Stadt Moosburg oder Fitnessstudios.

Im Übrigen soll in den Defizitverträgen mit den freien Trägern von Kindertageseinrichtungen die steuerfreie Sachzuwendung Berücksichtigung finden (Übernahme durch die Stadt Moos-
burg), soweit die freien Träger ebenfalls die Sachzuwendung ihren Mitarbeitern bezahlen.

Für die Träger ohne Defizitvertrag kann eine Einzelvereinbarung getroffen werden. Maßgebend ist jeweils der Durchschnittswert der Beschäftigungsstunden nach dem KIBIG.WEB, geteilt durch die tarifliche wöchentliche Arbeitszeit.

  1. Arbeitsqualität:
    Der anvisierte Anstellungsschlüssel für Gruppen in städtischen und nichtstädtischen Krippen und Kindergärten soll auf 1 : 8 und in Horten auf 1 : 7 reduziert werden. Dafür ist eine Berechnung anzustellen und entsprechend zusätzliches Personal einzustellen bzw. die Defizitverträge mit den freien Trägern anzupassen.

Begründung:

Die Kindertagesstätten in Moosburg leiden unter der großen Herausforderung: Erzieherinnen, Kinderpflegerinnen, Tageseltern zählen zu den Mangelberufen, der Markt ist „leergefegt“ – in Krippen, Kindergärten und Hort. Doch nach § 24 Abs. 2 und 3 SGB VIII haben Kinder zwischen dem ersten Lebensjahr bis zum Schulbeginn einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Die Sicherstellung eines ausreichenden Betreuungsangebotes liegt nach Art. 5 Abs. 1 BayKiBiG im eigenen Wirkungskreis der Gemeinde. Die Stadt hat somit die Pflichtaufgabe und die Verantwortung die Kinderbetreuung der Moosburger Kinder sicher-
zustellen und erhält zur Umsetzung Unterstützung durch Dritte. Dies sind Träger nach Art. 3 Abs. 1 BayKiBiG, wobei die „sonstigen Träger“ private Träger sind.

Viele freie Stellen können aktuell nicht mehr ausreichend mit qualifiziertem Personal besetzt werden und das bestehende Personal ist überlastet. Doch das Wohl der Moosburger Kinder hängt vom Wohl der Kita-Mitarbeiter*innen ab. Nicht zuletzt durch Corona ist es jetzt mehr
denn je Zeit dem Kita-Fachpersonal noch mehr Wertschätzung entgegenzubringen und ihren Einsatz für die Betreuung unserer Kinder und somit unserer Zukunft zu unterstützen.

  1. Zur Finanziellen Unterstützung und Gesundheitsprävention:

Nach vielen Gesprächen zum Thema Deckung des Personalbedarfs und Bindung von qualifizierten Fachkräften bei Kita-Personal führte der Entscheidungsprozess zu einer maximalen monatlich steuerfreie Sachzuwendung über 44€.

Zusätzlich sollen ebenso ausnahmslos alle städtischen Mitarbeiter*innen, einschließlich der städtischen Unternehmen (Kläranlage und Wasserwerk) diese Zulage erhalten, um bei dieser Gelegenheit die Wertschätzung der Arbeit aller städtischen Mitarbeiter*innen hervorzuheben und eine mögliche Gleichbehandlung des geschätzten diversen Personals einzuhalten.

a. Monatlich 34€ in Form einer Moosburg Card 2.0

Mit der Moosburg Card kann das Personal frei entscheiden, welche Zusatzleistung es lokal aus Moosburg nutzen möchte. Durch die Vergabe einer Moosburg Card wird die Moosburger Innenstadt wirtschaftlich gefördert, was aktuell notwendig ist. Die Stadt Moosburg ist ein gutes Beispiel für andere Moosburger Unternehmer, da sie sowohl in die Motivation aller eigenen Mitarbeiter*innen als auch in die Wirtschaft der eigenen Stadt investiert. Das Vorbild der Stadt Moosburg kann auch zu Neumitgliedern bei der Moosburg Card führen.

b. Monatlich 10€ Gesundheitsprävention

Falls ein Gesundheitsanbieter Mitglied der Moosburg Card ist, kann auch hierüber abgerechnet werden. Alternativ kann die Zulage beispielsweise wie folgt eingelöst werden:

  1. Monatlich: 5€: Sportvereinsmitgliedschaft; 2,50€: Freibad Moosburg (12er Karte); 2,50€: Eisstadion (12er Karte)
  2. Alternativ 10€ für Fitnessstudio: Beitrag zum individuellen Monatsbeitrag
    Gerade das Personal in Kindertageseinrichtungen ist physisch gefordert: die Ausstattung hat oft Kindergrößen (z.B. Stühle), viel Arbeit findet am Boden statt, Kinder müssen gehoben werden und auch der dauerhafte Lärmpegel führt zu Stress und Anspannung. Es ist wichtig die Gewährleistung der Gesundheit aller Mitarbeiter*innen präventiv und nachhaltig zu beeinflussen und einen Beitrag hierfür zu leisten.
  1. Arbeitsqualität
    Der Anstellungsschlüssel gibt wieder, wie viele Arbeitsstunden des pädagogischen Personals auf eine gebuchte Buchungszeitstunde entfallen (z.B. 1 Arbeitszeitstunde Personal = 8 Buchungszeitstunden Kind). Eine der aktuell größten Herausforderungen des Kita-Personals ist die hohe Anzahl der Kinder verteilt auf die geringe Anzahl des Personals. Zur Entlastung gilt es die Möglichkeit zu schaffen mehr Personal für die gleiche Kinderanzahl anstellen zu dürfen. Besonders in den Horten herrscht u.a. aufgrund der Arbeitszeiten am Nachmittag ein hoher Personalmangel. Je geringer das Verhältnis des Anstellungsschlüssels, desto mehr Personal in den Einrichtungen ist möglich, desto höher die Qualität der Kinderbetreuung und somit das Wohl der Moosburger Kinder.

Um mittel- und langfristig als Arbeitgeber für qualifiziertes pädagogisches Fachpersonal in Krippen, Kindergärten und Hort attraktiv zu bleiben bzw. zu werden ist die Stadt Moosburg gefordert die oben genannten Arbeitsplatz-Bedingungen auszubauen. Somit unterstützt die Stadt auch die Sicherstellung des Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz.

Alle Forderungen sollen für sowohl städtische als auch nicht-städtische Institutionen ermöglicht werden. Die Zusammenarbeit in der Kinderbetreuung für Moosburger Kinder steht im Fokus, ein gegenseitiges Wegwerben in eine andere Trägerschaft soll vermieden werden.

Durch ein gemeinsames Auftreten kann Moosburg für Kita-Personal attraktiver wirken. Außerdem kann auch bei Nachbargemeinden, die teilweise verschiedene Zulagen (z.B. steuerfreie Sachzuwendung oder Arbeitsmarktzulage) verwenden, standgehalten werden.

Wir bitten die Ausgaben in den Haushaltsplanungen ab 2021 zu berücksichtigen.

Mit freundlichen Grüßen
Gez.
StRin Nathalie von Pressentin / Kita-Referentin

Verwandte Artikel