Kontakt Impressum Druckdarstellung
ZUSAMMEN FÜR EINE LEBENSWERTE WELT 
www.gruene-moosburg.de

evelin_altenbeck.jpg

Evelin Altenbeck

Stadträtin

Selbstständige Hebamme

1968 geboren, geschieden, zwei Kinder

Ich setzte mich für eine nachhaltige, familienfreundliche Stadtentwicklung ein, um Moosburg auch für unsere Kinder lebenswert zu erhalten.

Persönlicher Werdegang

Mitglied des Stadtrates von 1991 bis 2002

Als selbständige Hebamme habe ich 1998 das Geburtshaus Moosburg gegründet und bis 2012 geführt. Die Initiative entstand aus dem Wunsch werdenden Eltern einen Raum zu schaffen in geborgener Atmosphäre selbstbestimmt ihr Kind zur Welt zu bringen. Gute Start- und Lebensbedingungen für junge Familien und vor allem die Kinder liegen mir besonders am Herzen.

Schwerpunkte

Deshalb ist einer meiner Schwerpunkte in der zukünftigen Stadtratsarbeit die Kinder und Jugendförderung z. B. durch die Verbesserung der Betreuungsmöglichkeiten, Schaffung von Freiräumen sie Spiel- und Bolzplätze und die Verkehrsberuhigung in Wohngebieten, Bau eines zentral gelegenen Jugendhauses. Auch der Aus- bzw. Neubau der Sporteinrichtungen der Stadt nach Dringlichkeit gehört für mich dazu. Dabei hat das Eisstadion wegen seines Zustandes für mich Priorität, wobei meiner Meinung nach der Standort wegen der guten Erreichbarkeit unbedingt beibehalten werden soll.

Um die Lebensqualität in Moosburg wenigstens zu erhalten setze ich mich vehement gegen den Bau der 3. Startbahn ein. Dies müsste eigentlich von allen PolitikerInnen der Region mit großem Einsatz getan werden!

Die Verkehrsproblematik beleitete mich schon durch meine ersten beiden Legislaturperioden (11 Jahre) und wird auch in Zukunft einer meiner Schwerpunkte sein. Getreu dem Motto „wer Straßen sät wird Verkehr ernten“ sehe ich die Chancen für Moosburg in anderen Verkehrskonzepten. Da sich hierzu in den letzten Jahren in Moosburg wenig getan hat, außer dass das Land Bayern die Baywa Unterführung gebaut hat (nicht die Stadt Moosburg) stehe ich nach wie vor für die Umsetzung unserer Verkehrskonzepte der letzten Kommunalwahlkämpfe.

Hier muß endlich eine Abkehr von der einseitigen Förderung des Autos erfolgen, mit dem Ausbau des Bussystems, Ausbau und Schaffung von attraktiven Radwegen und einem attraktivem Innenstadtmarketing. Erst am Ende dieser Maßnahmen kann für mich die dringend gewünschte FußgängerInnenzone stehen.

Nachhaltiges Wirtschaften muss Grundsatz alles politischen Handelns sein.

  • Dazu gehört vorausschauendes, verantwortliches Wirtschaften mit den Geldern der Stadt.
  • Zukunftweisendes Bauen in der Stadt und dabei natürlich auch die Voraussetzung dafür - entsprechende Bebauungspläne!
  • Dosiertes Wachstum durch Baugebietsausweisungen und Nachverdichtung
  • Energieeinsparung auch in städtischen Gebäuden durch Sanierung
  • Förderung alternativer Energien
  • Der Schutz innerstädtischen Grüns (Bäume und Freiflächen) z. B. Schloß Asch Wiese, Staudinger Keller