Kontakt Impressum Druckdarstellung
Jahreshauptversammlung am Donnerstag, 23.11.2017, 20:00 Uhr, Gasthaus Zur Länd 
www.gruene-moosburg.de

Vorstellung Wahlprogramm

20080122_programmvorstellung04.jpg

Moosburg gemeinsam gestalten

Vorstellung Wahlprogramm für die Stadtrats- und Bürgermeisterwahl

Di 22.Jan.2008 20:00, TSV Sportheim Buchenlandstr. 26, Moosburg. Bürgermeisterkandidat Dr. Michael Stanglmaier, Stadtrats- Kandidatinnen und Kandidaten

Bei der gut besuchten Veranstaltung der Moosburger GRÜNEN im TSV Sportheim betonte Bürgermeisterkandidat Dr. Michael Stanglmaier eingangs, dass ein sachlicher Wahlkampf für die GRÜNEN im Fordergrund stünde.

Die GRÜNEN hätten zudem in vielen Bereichen die Meinungsführerschaft, Stanglmaier nannte u. a. die Energie- und Verkehrspolitik, 3. Startbahn und Bildungspolitik. Deswegen sah Stanglmaier sowohl für die Stadtrats- als auch Bürgermeisterwahl sehr gute Chancen, insbesondere nach dem Debakel bei der SPD. Er machte den SPD Wählern das Angebot, sowohl das Programm und den GRÜNEN Bürgermeisterkandidaten zu prüfen. Er sei sich sicher, dass die meisten der SPD Wähler dabei mehr Übereinstimmung finden würden als mit den Schwarzen oder fast Schwarzen, insbesondere in der Bildungs- und Sozialpolitik, der Unterstützung der VHS oder der Energiepolitik.

Stadtratskandidatin Evi Altenbeck sprach sich anschließend für eine Wiederaufnahme der Innenstadtsanierung insbesondere auf dem Plan und dem Gries aus. Auch ein durchdachtes Marketing könne helfen, die Attraktivität der Innenstadt wieder zu steigern. Um den Durchgangsverkehr aus der Innenstadt zu bekommen müsse endlich die innerstädtische Umgehung von der Bahnhofstraße über Stadion zu Westerbergstraße, eine Forderung der GRÜNEN seit 1990, vorfahrtberechtigt ausgewiesen werden. Darüber hinaus sprach sie sich für eine konsequente Förderung des Fussgänger- und Fahrradverkehrs, genauso wie des ÖPNV aus. Wichtig sei auch ein Haus der Bildung in zentrumsnaher Lage.

Stanglmaier äußerte sich im Anschluss enttäuscht über die Tatenlosigkeit der Bürgermeisterin und des FW Kandidaten während des Planfeststellungsverfahrens zur 3. Startbahn.

Er würde sich weiter engagiert gegen dieses unsinnige Vorhaben einsetzen um auch in Moosburg die Lebensqualität zu erhalten. Nach dem Ende der Einwendungsfrist sei jetzt aber auch politischer Widerstand gefordert. Da der Hauptgesellschafter der FMG die CSU Staatsregierung und der Aufsichtsratvorsitzende der neue CSU Chef Erwin Huber sei, stelle jede Stimme für die CSU eine Stimme für die 3. Startbahn dar.

Bezüglich der Energiepolitik forderte Stanglmaier ein konsequentes Ausnutzen der vielfältigen Handlungsmöglichkeiten. So würde eine energetische Sanierung der kommunalen Liegenschaften nicht nur Energie, sondern der Stadt auch hohe Kosten sparen. Weiterhin setzte sich Stanglmaier für die Nutzung erneuerbarer Energien ein, z.B. durch die Installation von Fotovoltaikanlagen auf städtischen Dächern oder der Solarenergienutzung fürs Freibad.

Die Möglichkeiten für die Stadt Moosburg ihren Beitrag zur Eindämmung des Klimawandels zu leisten seien sehr vielfältig, man müsse nur wollen, so Stanglmaier.

Der ehemalige Jugendparlamentsvorsitzende Johannes Becher vertrat in einer engagierten und mehrmals von Beifall unterbrochenen Rede die Belange der Jugendlichen.

Nicht nur über Jugendliche dürfe geredete werden, sondern auch mit Jugendlichen. So forderte Becher die Einbeziehung der Jugendlichen in die Planungen des neuen Jugendhauses. Ein besonderes Anliegen sei ihm auch das Red Corner Festival, dass ein bedeutender Besuchermagnet für Moosburg sei.“ Trotz Besucher mit gefärbten Haaren habe es in den letzten fünf Jahren keine Schlägerei gegeben, was man von der Herbstschau nicht sagen kann“, so Becher süffisant. Weiterhin trat Becher für eine Stärkung der Jugendarbeit ein und forderte durch personelle Verstärkung des Jugendhauses für die Erledigung der anfallenden Verwaltungsaufgaben.

Bezüglich der Moosburger Jugend- und Schulpolitik setzte sich auch Sylvia Ripper für mehr Prävention und einen Ausbau der Schulsozialarbeit ein.

Abschließend plädierte sie auch für eine Wiedereinführung der Baumschutzverordnung.

20080122_programmvorstellung02.jpg 20080122_programmvorstellung03.jpg

20080122_programmvorstellung01.jpg